Hundeeis selber machen – Zutaten, Rezeptideen und Tipps

Dicke Pfote, ist das heiß! Es ist nun kurz vor 15 Uhr und wir haben bereits knappe 30 Grad in unserer eigentlich sehr kühlen Behausung. Auch die Gassirunde heute Morgen ließ uns schon die Schweißperlen auf der Stirn stehen – oder eben die Zunge bis zum Boden hängen.

Während Sunny bei diesen Temperaturen vergeblich Abkühlung unter dem Bettgestell suchte, saugt Pan die Kühle der Fliesen auf der Terrasse regelrecht auf.

Weil beide bei dieser Hitze lieber irgendwo rumliegen und auf den kühleren Abend hoffen, statt draußen herumzutollen und auch keine wirkliche Lust auf ihr Fressen haben, haben wir uns schon vor ein paar Jahren einen kleinen Schmankerl für solch heiße Tage ausgedacht: Hundeeis!

1. Hunde und Eis – gut zu wissen

Bei unseren beiden Hunden kommt das Hundeeis extrem gut an. Warum Hundeeis? Weil „Menscheneis“ für Hunde nicht wirklich gut geeignet ist.

Das liegt vor allem am vielen Zucker im Eis. Wie wir ja alle wissen, ist Zucker für Hundezähne genauso schädlich wie für Menschenzähne. Zucker kann außerdem Diabetes beim Hund auslösen und auch Ursache für Nierenkrankheiten, Knochen- und Gelenkprobleme sein.

Da wir das alle nicht wollen, gibt es die Idee des Hundeeis. Hundeeis gibt es zwar hier und da zu kaufen. Doch möchtest Du wirklich gesundes, frisches und abwechslungsreiches Hundeeis für Deinen Hund, solltest Du es selbst herstellen.

Das erfordert zwar ein wenig Kreativität und Kenntnis darüber was Deinem Hund so alles schmeckt (und natürlich, was er überhaupt futtern darf), ist aber schnell gemacht und super frisch zugleich.

Eis-fuer-Hunde-selber-machen
Wenn das nicht nach wahrem Genuß aussieht 😀

Die wichtigste Regel: In das Hundeeis gehört kein Zucker. Ansonsten ist eigentlich recht viel erlaubt.

Ich halte mich dabei unter anderem an die Tipps und Tricks von Swanie Simon aus dem Buch „BARF – Biologisch Artgerecht Rohes Futter“*.

Bevor es losgeht, solltest Du Dir überlegen, ob Dein Hund lieber süßliches oder deftiges Hundeeis mag, dementsprechend müssen die passenden Zutaten gekauft oder aus dem Kühlschrank geplündert werden.

Eine weitere Überlegung ist, das Hundeeis mit Milchprodukten anzureichern. Nicht jeder Hund mag das. Nicht jeder Hund verträgt das. Mein Rüde liebt alles was mit Joghurt, Quark und Käse zu tun hat.

Das Schöne ist, selbst gemachtes Hundeeis kann so individuell hergestellt werden, dass es sich für den jungen Hund ebenso eignet, wie für alte Hunde, übergewichtige Hunde, kranke Hunde oder allergische Hunde.

Deiner Eis-Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt – außer, deinem Hund schmeckt es nicht :-).

1.2 Süßes Hundeeis mit Früchten

Obst und Früchte im Hundeeis

Süßliches Hundeeis macht man am besten aus einer Frucht oder mehreren Früchten. Die Früchte sollten püriert werden.

Je nach Lust, Laune und Geschmack kann man Fruchtpüree anschließend noch mit Wasser oder auch mit diversen Milchprodukten (siehe unten) anreichern. Das Mengenverhältnis spielt im Grunde keine wesentliche Rolle. Leckerer und gesünder ist es natürlich, wenn mehr Frucht als alles andere im Hundeeis steckt.

Diese Früchte dürfen ins Hundeeis

Unseren beiden Hunden schmeckt ihr Eis mit Himbeeren, Erdbeeren und Apfel (scheinbar) am besten. Es dürfen aber auch andere Früchte verwendet werden. Zum Beispiel:

  • Bananen
  • Nektarinen
  • Aprikosen
  • Beeren (Himbeere, Erdbeere..)
  • Birnen
  • Feigen
  • Kiwis
  • Pflaumen 
  • Apfel
  • Kokos
  • Wassermelone
  • Feige

Bei den Steinfrüchten solltest Du vorher natürlich die Kerne entfernen – bitte nicht an Deinen Hund verfüttern.

1.3 Hundeeis mit Gemüse & Kräutern

Gemüse und Kräuter im Hundeeis

Es soll ja auch Hunde geben, die Gemüse über alles lieben. Karotten sind für Sunny und Pan ebenfalls eine wahre Delikatesse. Und so kann man natürlich auch aus püriertem Gemüse ein echt leckeres Hundeeis zaubern. Folgende Gemüsesorten bieten sich dafür an:

  • Karotten
  • Rote Beete
  • Chinakohl
  • Topinambur
  • Zucchini
  • Gurken
  • Spinat
  • Kürbis
  • Pastinake
  • Kartoffel
  • Möhre

Um das Hundeeis noch gesünder zu machen, können auch noch gesunder Kräuter hinzugefügt werden, wie beispielsweise:

  • Alfalfa
  • Borretsch
  • Brennessel
  • Brunnenkresse
  • Hagebutten
  • Löwenzahn
  • Petersilie
  • ..

1.4 Deftiges Hundeeis mit Fleisch oder Wurst

Deftiges Hundeeis selber machen

Richtig deftig und herzhaft wird es hingegen mit selbstgemachtem Hundeeis aus Fleisch oder Wurst bzw. einer Kombination aus Fleisch oder Wurst mit Milchprodukten.

Generell können Fleisch und Wurst von Rind, Pferd, Schaf, Ziege, Huhn, Pute, Ente und Wild bedenkenlos dafür verwendet werden – außer Dein Hund leidet an einer Allergie gegenüber einer dieser Fleischarten.

Am besten holst Du Dir das Fleisch in gewolfter Form bei einem BARF-Shop in der Nähe. Gefrorenes Fleisch am Stück eignet sich eher weniger für ein echtes Hundeeis. Jene Hunde, die es vertragen finden aber sicher auch etwas Leberwurst in ihrem Eis super !  Gut eignen sich folgende Fleischsorten :

  • Blättermagen
  • Herz
  • Lefzen (sehr mager)
  • Muskelfleisch
  • Pansen
  • Leberwurst

1.5 Milchprodukte, die ins Hundeeis dürfen

Hundeeis mit Milch und Käse

Wie bereits oben mehrfach erwähnt, können dem Hundeeis auch bestimmte Milchprodukte hinzugefügt werden. Joghurt und Hüttenkäse sind beispielsweise unter vielen Hunden ein echter Renner und werden auch gern in gefrorener Form verspeist:

  • Buttermilch oder Dickmilch
  • Ziegenmilch
  • Joghurt
  • Quark
  • Hüttenkäse
  • Frischkäse
  • Mozarella

1.6 Was sonst noch ins Hundeeis darf

  • Gemüsebrühe
  • Leckerlis
  • Trockenfutter
  • Nassfutter
  • Wasser
  • Haferflocken
  • Hirse
  • Reis
  • Quinoa
  • Maisgrieß

2. So stellst Du das Hundeeis am besten her

DIY Hundeeis

Das Schöne am Hundeeis ist, dass Du es ganz genau auf die Bedürfnisse und den Geschmack Deines Hundes ausrichten und ein wahres schmackhaften Meisterwerk kreieren kannst.

Ist Dein Hund etwas übergewichtig und soll abnehmen, empfehle ich beispielsweise eine Kombination aus magerem Joghurt oder Quark mit gewolften Lefzen, die sehr sehr mager sind oder auch weniger kalorienhaltigen Früchten wie Apfel, Erdbeeren oder Himbeeren oder Gemüse wie Gurke, Zucchini und Möhre.

Ist Dein Hund allergisch gegen eine der aufgeführten Zutaten, lässt Du sie einfach weg oder ersetzt sie durch eine andere. Hat dein Hund generell Probleme mit Milchprodukten, dann kannst du einfach Brühe oder Wasser nehmen.

Hat Dein Hund knochen- und gelenkprobleme, kann die tägliche Portion Grünlippmuschel eben auch in das Hundeeis und so Deinem Hund zugeführt werden.

2.1 Zutaten pürieren und vermengen

Hundeeis Zutaten

Du schnappst dir also die gewünschten Zutaten für das Hundeeis und pürierst diese gut durch.

Hast Du alle gewünschten Zutaten püriert, fügst du nun eines der Milchprodukte hinzu. Bei meinen Hunden kommt meist Hüttenkäste oder Joghurt am besten an. Alternativ genügt aber auch etwas Wasser.

2.2 Abfüllen und einfrieren

Hundeeis abfüllen und einfrieren

Die Masse kannst Du nun beispielsweise in kleine Plastikschälchen abfüllen, die Du so in das Frostfach stellst und gefrieren lässt. Die Menge hängt von der Größe Deines Hundes ab.

Sie sollte aber nicht zu groß sein. Ideal sind eher mehrere kleine Schälchen. Ist das Eis gefroren, holst Du es aus dem Frostfach und lässt es ein paar Minuten antauen, da manche Hunde mit zu kaltem Essen Probleme haben.

In diesen Gefäßen kannst du Hundeeis super einfrieren:

  • leere Fruchtzwerg-Becher
  • kleine Tupperdosen
  • im Kong*
  • in anderem befüllbaren Hundespielzeug
  • in speziellen Eisformen*

Das Schöne bei einem Schälchen bzw. einer Tupperdose oder dem Kong ist, dass Dein Hund auch direkt noch etwas zu tun hat und etwas für seinen Leckerbissen tun muss – nämlich fleißig das Schälchen auslecken und dabei am besten noch das Schälchen oder den Kong irgendwie festhalten. Unsere beiden machen daraus gern auch mal ein riesiges Spektakel.

Wenn Du Deinem selbst gemachten Hundeeis kein Wasser hinzugefügt hast, kannst Du es aber auch in länglicher / wurstartiger Form in Frischhaltefolie einrollen und es so in das Frostfach legen. Das hat den Vorteil, dass Du das Eis im Anschluss auch für Deinen Hund halten kannst, während er oder sie genüsslich daran leckt.

Bei den Fruchtzwerg-Bechern sollte dein Hund das Eis jedoch eher nicht aus dem Becher lecken. Das finde ich etwas gefährlich, da der Becher bei größeren Hunden auch gern mal mitgefuttert oder von kleinen Hunden in Einzelteile zerlegt wird. Drücke das Eis ganz einfach aus dem Becher raus und lass es deinen Hund so lecken. Oder stecke vor dem Einfrieren einfach einen Holzstiel in das Eis. Die kann man kaufen oder einfach vom eigenen Eisverzehr sammeln.

Bei den Stieleisformen solltest du das Eis halten. Auch hier ist einfach die Gefahr zu groß, dass dein Hund den Stiel mit hinunter schluckt.

Hundeeis im Kong oder Hundespielzeug

Hundeeis - Beschäftigung und Genuss
Meinem Rüden gebe ich das Hundeeis am liebsten in einem Kong oder Hundespielzeug. So kann er sich beschäftigen und abkühlen, ohne dass er das Eis hinunter schlingt.

3. Hundeeis-Rezepte

3.1 Frisch & Fruchtig

  • Wassermelone (püriert)
  • Himbeeren (püriert)
  • eventuell mit etwas Wasser aufgießen und abfüllen

So wird es gemacht: Erst ein gutes Stück Wassermelone und ein paar Himbeeren pürieren. Je nachdem, wie wässrig das Eis sein soll, kannst du es noch mit Wasser aufgießen und dann abfüllen.

Sehr gut geeignet für: Kong, befüllbares Hundespielzeug, Eisform, Eis am Stiel

3.2 Everybodys Darling: Leberwurst-Eis

  • Leberwurst
  • Quark oder Joghurt

So wird es gemacht:  Leberwurst und Quark zu gleichen Teilen in eine Schüssel geben und gut verrühren. Anschließend abfüllen und einfrieren.

Sehr gut geeignet für: Kong, befüllbares Hundespielzeug, Eisform, Eis am Stiel

3.3 PfotenPower-Eis

  • Hüttenkäse
  • Haferflocken oder Hirse (gekocht)
  • Kokos
  • Feigen (püriert)

So wird es gemacht:  Wenn du Hirse nehmen möchtest, kannst du sie mit etwas Wasser oder Hafermilch gar kochen. Danach vermengst du den Hüttenkäse mit Haferflocken oder Hirse, gibst ein paar Kokosflocken und pürierte Feigen für die Süße hinzu. Das Ganze abfüllen und einfrieren.

Sehr gut geeignet für: Eisform, Eis am Stiel

3.4 Banana Split

  • Banane (püriert)
  • Joghurt
  • klein gehackte Leckerlis

So wird es gemacht:  Püriere die Banane und vermenge zwei Teile Banane mit einem Teil Joghurt. Gib anschließend ein paar kleine Leckerlies oder Trockenfutter hinzu. Mische das Ganze und fülle es dann ab.

Sehr gut geeignet für: Eisform, Eis am Stiel

3.5 Wassereis Pfoten-Spezial

  • Brühe
  • Hühnerbrust in kleinen Stücken
  • Gurke (püriert)
  • Möhre (püriert)

So wird es gemacht:  Zupfe oder schneide gekochte Hühnerbrust in kleine Stücke. Setze etwas Brühe auf und lass sie kalt werden. Danach pürierst du Gurke und Möhre und mischst alle 4 Zutaten miteinander.

Sehr gut geeignet für: Kong, befüllbares Hundespielzeug, Eisform, Eis am Stiel

3.6 Käseeis

  • Mozarella (klein gehackt)
  • weiterer Käse in kleine Würfel geschnitten (bspw. Gouda)
  • Frischkäse
  • etwas Joghurt (für die Konsistenz)

So wird es gemacht: Den Mozarella und einen weiteren Käse (den dein Hund mag) in kleine Stücke schneiden oder hacken. Danach etwas Frischkäse dazu geben und vermengen. Wenn die Konsistenz zu fest ist, dann einfach etwas Joghurt dazu geben und danach abfüllen.

Sehr gut geeignet für: Kong, befüllbares Hundespielzeug, Eisform, Eis am Stiel

3.7 Fruchtbombe

Eis für Hunde selber machen

  • pürierte Beeren
  • pürierte Äpfel
  • pürierte Kiwi
  • etwas Kokosflocken
  • mit Milch oder Wasser aufgießen

So wird es gemacht: Beeren, Äpfel und Kiwi gut pürieren. Gib danach ein paar Kokosflocken hinzu und gieße die Masse mit etwas Wasser oder Milch auf, sodass sich eine gut abfüllbare Konsistenz ergibt. Danach ab in die Tiefkühltruhe damit.

Sehr gut geeignet für: Kong, befüllbares Hundespielzeug, Eisform, Eis am Stiel

3.8 Flotte Karotte

  • pürierte Möhren
  • pürierter Apfel
  • Buttermilch

Sehr gut geeignet für: Kong, befüllbares Hundespielzeug, Eisform, Eis am Stiel

So wird es gemacht: Püriere die Möhren und den Apfel sehr gut und vermenge das Püree anschließend mit etwas Buttermilch bis sich eine schöne Konsistenz ergibt.

So, nun lasst es euren Hunden gut schmecken! Euch und euren Vierbeinern einen tollen Sommer mit hoffentlich richtig leckerem Hundeeis.

Falls Hundeeis allein nicht genügt, um deinem Hund Abkühlung bei der Hitze zu verschaffen, empfehle ich dir die Anschaffung eines Hundepools oder einer Kühlmatte für deinen Hund. Beides hat meinen Hunden im Sommer enorm geholfen, um kühl zu schlafen oder um etwas Planschspaß zu haben. Weitere Anti-Hitze-Tipps findest du außerdem in meinem Artikel über den Hitzschlag beim Hund.

Ich freue mich, wenn ich dir weiterhelfen konnte und bin gespannt auf deine Erfahrungen, Fragen und Tipps. Du kannst mir dazu ganz einfach unten im Kommentarfeld schreiben! 🙂

Neu: Fragen kannst du nun auch in unserer Facebook-Gruppe stellen – Tipps und Erfahrungen von anderen Hundefreunden inklusive. 🙂

Hundeeis selber machen

5 Gedanken zu „Hundeeis selber machen – Zutaten, Rezeptideen und Tipps“

  1. Hallo Jasmina,
    da hast du aber wirklich einen wirklich sehr informativen Blogbeitrag geschrieben!
    Ich wusste gar nicht, dass es so viele gute Rezepte für ein Hundeeis gibt.
    Ich werde nun mit der Zeit alle Rezepte ausprobieren!

    Ich vermute, dass meine Golden Retriever Hündin voll auf den Banana Split abfahren wird … mal gucken 🙂
    LG Samy

    Antworten
  2. Ein schöner Beitrag – und richtig viele Rezepte, da sollte ja jeder etwas für seinen Hund finden 🙂 Wir hatlen es da eher ganz einfach, was vielleicht auch daran liegt, dass wir damit schon vor über 20 Jahren angefangen haben.
    Bei uns wir meistens einfach ganz wenig Trockenfutter mit Wasser im Eiswürfelbehälter eingefroren oder wir mischen etwas Joghurt mit Nassfutter und Wasser und geben das in die Eiswürfelbehälter. Die Größe kommt bisher bei allen unseren Hunden gut an und ich habe immer sehr schnell Nachschub in der Truhe.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    Antworten
    • Hi Isabella,

      danke dir 🙂 Das sind auch tolle und einfache Ideen! Die Hauptsache ist ja, dass es bei unseren Vierbeiner gut ankommt. Ich fülle das Eis nur am liebsten in Kong oder Hundespielzeug, weil Pan es sonst einatmet. So hat er noch was zu tun und wenigstens etwas länger Freude daran.

      Ganz liebe Grüße
      Jasmina <3

      Antworten
    • Danke für die zahlreichen Ideen und Tipps.
      Nimmst du Hunde-Leberwurst aus dem Tierfachgeschäft oder normale aus dem Supermarkt für das Hundeeis?
      Danke für die Hilfe!
      Lg Eli

      Antworten
      • Hi Eli,

        ich nehme dafür ganz normale Leberwurst aus dem Supermarkt. Wobei wir da tendenziell (und falls vorhanden) zumindest eher zur Bio-Leberwurst greifen.

        LG
        Jasmina

        Antworten

Schreibe einen Kommentar