Zecken entfernen beim Hund – so geht es wirklich einfach

Gestern erst als wir vom morgendlichen Spaziergang nach Hause kehrten, krabbelte mal wieder eine Zecke auf Pans Kopf herum. Noch krabbelte sie und ich konnte sie mit einem Schnipp einfach vom Fell entfernen. Nun kommt es aber trotz Zeckenschutz ab und an vor, dass sich eine Zecke an ihm festbeißt und sich vollsaugt.

Früher hatte ich oft das Problem, dass ich die Zecke entweder nicht richtig heraus bekommen habe, der Kopf noch drin steckte oder sich die Stelle sogar entzündet hat.

Erfahrung macht klüger und deshalb zeige ich dir hier meine Tricks, wie man eine festgebissene Zecke am Hund super einfach entfernen kann und welche Hausmittel nach dem Entfernen der Zecke helfen, damit sich aus der Stelle kein Hot Spot entwickelt, zeige ich dir hier.

1. Das ist wichtig bei Zecken beim Hund

Das große Problem mit den Zecken ist, dass sie Erreger auf Hund übertragen können, die gefährlich werden können.

Viele Erreger werden erst ca. 16 bis 24 Stunden nach dem Zeckenbiss übertragen. Deshalb ist es so wichtig, die eine festgebissene und saugende Zecke so schnell wie möglich wieder zu entfernen. Für FSME gilt das leider nicht, da sich diese Viren bereits im Speichel der Zecke befinden und direkt übertragen werden können.

Deswegen rät auch die Ständige Impfkommission für Tiermedizin (kurz StIKo Vet.) die Zecke so schnell wie möglich vom Hund zu entfernen. Oder noch besser, dafür zu sorgen dass sich die Zecke gar nicht erst am Hund festbeißt.

Deswegen solltest du deinen Hund nach jedem Spaziergang auf Zecken absuchen und krabbelnde Zecken sofort entfernen. Ich nutze dafür eine ganz einfache Fussel-Kleberolle und rolle meinem Hund damit über das Fell. Zecken, die ich im schwarzen Fell nicht sehe, bekomme ich so sehr gut zu fassen.

Das solltest du auch tun, wenn du einen Zeckenschutz für deinen Hund nutzt. Das ist leider keine 100%ige Garantie.

2. Wo stechen Zecken Hunde am liebsten?

In der Veterinärmedizinischen Universität in Wien hat man zu diesem Thema geforscht und festgestellt, dass Zecken bei Hunden kaum Energie darauf verschwenden, einen geeigneten „Stichplatz“ zu suchen. In der Mehrheit stechen die Zecken dann direkt dort, wo sie auf den Hund gelangen.

Deshalb waren in diesen Untersuchungen vor allem Zeckenbisse am Kopf, im Nacken, an den Schultern und an der Brust zu finden.

Meine Erfahrungen mit meinen Hunden sind ähnlich. Wobei ich auch schon Zecken am Bauch und in den Achseln meiner Hunde gefunden habe.

Auf diese Stellen solltest du besonders achten.

3. Das ideale Zeckenwerkzeug – Zeckenzange, Zeckenhaken, Zeckenkarte?

Zecken Werkzeug für Hunde

Ich habe in den letzten 10 Jahren echt alles mögliche ausprobiert, um Zecken sauber zu entfernen.

Von der stinknormalen Pinzette, über die Zeckenkarte und die Zeckenzange war so ziemlich alles dabei.

Seit einigen Jahren benutze ich nur noch den Zeckenhaken. Weil er schlichtweg super einfach zu benutzen ist und bei uns immer zuverlässig funktioniert.

Zwar ist das Prinzip der Zeckenentfernung immer ähnlich, aber mit Pinzette und Zeckenzange habe ich mich scheinbar nicht clever genug angestellt. Ziemlich oft hing dann leider noch der Zeckenkopf im Hund oder die Zecke ging gar nicht raus.

Beim Zeckenhaken hingegen setzt man die zwei Haken einfach unterhalb des Zeckenkörpers um den „Zeckenhals“ und dreht den Haken dann mehrmals vorsichtig.

Nach ein paar Mal drehen ist die Zecke raus! Deswegen empfehle ich für das Zecken entfernen beim Hund auch immer den Zeckenhaken von O´Tom.

Den Zeckenhaken gibt es hier bei Amazon*.

Probier einfach aus, was für dich am besten funktioniert. Bei uns ist es der Zeckenhaken.

Das bedeutet nicht, dass die Zecke eine Art Schraubgewinde als Kopf hat. Offensichtlich liegt es einfach an der langsamen, aber permanenten Bewegung, dass sich der Kopf so ganz leicht aus der Hundehaut löst.

4. Die Zecke richtig entfernen

Wie das genau geht, möchte ich dir hier nochmal im Detail zeigen.

  1. Die Zecke freilegen. Im ersten Schritt nimmst du am besten die linke Hand und schiebst damit das Fell deines Hundes etwas von der Zecke weg, sodass du die Zecke und die Haut des Hundes gut sehen kannst.
    Zecke entfernen beim Hund Schritt 1
  2. Dann legst du den Zeckenhaken um den „Zeckenhals“ unterhalb des vollgesogenen Körpers der Zecke und drehst den Zeckenhaken mit einem ganz leichten (!) Zug.
    Zecken entfernen beim Hund Schritt 2
  3. Nach mehrmaligem Drehen und Bewegen löst sich die Zecke.
    Zecke entfernen beim Hund Schritt 3

Das solltest du auf keinen Fall tun, um eine Zecke zu entfernen

Alkohol, Klebstoff oder Öl auf die Zecke tropfen, während sie noch am Hund saugt!

Das führt bei der Zecke zu Stress und einem Erstickungskampf, wodurch sie „erbrechen“ kann. Dadurch können wiederum Erreger schneller ins Blut des Hundes gelangen.

5. So entsorgt man Zecken

Jetzt ist der Plagegeist endlich vom Hund entfernt. Was aber machst du nun mit der noch lebenden und vollgesogenen Zecke?

Früher flogen die Biester bei mir einfach so ins Klo. Wie ich heute weiß, überleben Zecken aber selbst eine Toilettenspülung. Denn sie sind unglaublich robuste Tiere.

Wenn du nicht willst, dass die Zecke weiterhin ihr Unwesen treibt, dann kommst du leider nicht drumherum sie zu zerquetschen oder sie mit mindestens 40%igem Alkohol zu ertränken.

Das machst du beispielsweise, indem du die Zecke in ein Stück Küchenpapier oder Toilettenpapier wickelst und sie anschließend mit einem harten Gegenstand, einem Wasserglas oder deiner Hand darin zerquetschst.

Je nachdem, wie voll die Zecke sich bereits gesaugt hat, kann das etwas blutig werden.

Danach kannst du die Zecke im Müll oder in der Toilettenspülung entsorgen.

6. Behandlung nach dem Entfernen der Zecke

Zeckenbiss beim Hund behandeln

6.1 Hausmittel beim Zeckenbiss

Nachdem sich die Zeckenbisse meines Hundes nun schon 3 Mal entzündet haben und vom Tierarzt behandelt werden mussten, desinfiziere ich den Zeckenbiss nach dem Ziehen der Zecke.

Dazu kannst du Betaisodona* oder eine andere Desinfektionslösung für die Haut verwenden. Am besten nimmst du dazu ein sauberes Tuch / einen sauberen Tupfer, tröpfelst darauf etwas von dem Desinfektionsmittel und tupfst die Stelle mit dem Zeckenbiss ab.

In den darauffolgenden Tagen solltest du die Stelle weiterhin beobachten. Meistens heilt die Stelle problemlos ab. Auch wenn der Kopf der Zecke doch noch im Hund steckt, ist dies oft kein Problem.

Manchmal aber kann die Stelle aber auch rot werden und anschwellen, woraus sich dann gut und gerne mal ein Hot Spot entwickelt. Solltest du Symptome eine Hot Spots erkennen, kannst du versuchen, diesen im Anfangsstadium selbst zu behandeln (wie das geht, habe ich hier beschrieben) oder du suchst am besten gleich einen Tierarzt auf, wenn du dich damit nicht so gut auskennst.

Besser ist es immer, früher zu handeln, ehe sich die Stelle zu einer starken Entzündung entwickelt.

6.2 Homöopathie & Globuli beim Zeckenbiss

Ledum ist ein bekanntes homöophatisches Mittel, dass direkt nach einem Zeckenbiss bzw. dem Entfernen der Zecke genutzt werden kann.

Wichtig: Ledum bietet keinen Zeckenschutz (!), sondern sollte nur nach einen Zeckenbiss eingesetzt werden.

Dazu muss folgendes zutreffen.

Ledum

Symptome: Der Hund hat kleine Hautveränderungen (Bissstelle der Zecke). Es treten feste und eher bläuliche Hautveränderungen auf. Die Veränderung ist nicht schmerzhaft, nicht eitrig und bringt keine erhöhte lokale Wärme mit sich.

Besserung durch: Kälte

Potenz & Gabe: Ledum D4, 2 bis 3 Mal täglich bis zur Besserung

Dosierung:

  • Bei erwachsenen Hunden sind das jeweils: 5 Globuli oder 1 Tablette
  • Bei Welpen jeweils: 2 bis 3 Globuli oder 1/2 Tablette

 

Ich freue mich, wenn ich dir weiterhelfen konnte und bin gespannt auf deine Erfahrungen, Fragen und Tipps. Du kannst mir dazu ganz einfach unten im Kommentarfeld schreiben! 🙂

Neu: Fragen kannst du nun auch in unserer Facebook-Gruppe stellen – Tipps und Erfahrungen von anderen Hundefreunden inklusive. 🙂

Zecken entfernen beim Hund

Ein Gedanke zu „Zecken entfernen beim Hund – so geht es wirklich einfach“

  1. Wir haben hier meistens viel Glück und bei unseren normalen Spaziergängen kommen wir Zeckenfrei heim … nur wenn wir mal etwas weiter fahren und Waldspaziergänge machen, dann finde ich auch diese Plagegeister. Was die Stellen angeht – ich habe festgestellt, das ist von Hund zu Hund total verschieden. Im Moment hat Shadow die meisten rund um die Augen und die Ohren, bei Cara sind es eher die Achseln oder die Leiste.
    Oft nutze ich eine Zeckenzange aus Metall – die ist bei uns mit Dingo vor über 25 Jahren eingezogen. Ich habe mittlerweile auch die Haken und die Karte und sonstiges ausprobiert … das ist nichts für mich. Und ich muss zugeben, die meisten Zecken entferne ich mittlerweile ohne irgendwelche Hilfsmittel … einfach mit den Fingern (muss man aber auch können). Danach wende ich die brutalste Methode an und zerquetsche die Viecher!
    Ledum nutzen wir hier auch immer mal wieder – leider wurde hier schon der eine oder andere hund von Bremsen gestochen, da hilft es auch unterstutzend.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    Antworten

Schreibe einen Kommentar