Spondylose beim Hund – Ursachen, Symptome & Hilfe

Als ich das erste Mal davon hörte, dass meine Hündin unter Spondylose leidet, wusste ich damit rein gar nichts anzufangen. Recht schnell verstand ich jedoch, dass die Spondylose zwar eine unschöne und teils schmerzhafte Erkrankung der Wirbelsäule bei Hunden ist, Hunde damit aber leben können.

Was genau die Spondylose ist, wie sie sich äußert, welche Diagnose und Therapie der Tierarzt stellt und was du selbst für deinen Hund tun kannst, möchte ich dir in diesem Artikel zeigen.

1. Was ist Spondylose?

Die Spondylose ist die Wirbelsäulenverknöcherung beim Hund. Der medizinische Begriff hierfür ist: Spondylosis deformans.

Die Spondylose zählt zu den degenerativen Skeletterkrankungen. Das bedeutet, dass die Spondylose mit zunehmendem Verschleiß des Skeletts einhergehen kann.

Betroffen sind damit ganz besonders ältere Hunde und Hunde großer Rassen.

Die Spondylose kurz zusammengefasst:

  • ist eine degenerative Erkrankung der Wirbelsäule des Hundes
  • Wirbelzwischenräume verknöchern und werden unbeweglich
  • kann zur Versteifung großer Partien des Rückens führen
  • die Verknöcherung kann mit Schmerzen einhergehen
  • durch die Verknöcherungen können Nerven beeinträchtigt werden
  • Verlauf erfolgt oft in Schüben
  • Folgen: unnatürliche Haltung, Verkrümmung, Schmerzen, Lähmungserscheinungen, Beeinträchtigung von Nervensträngen

1.2 Symptome der Spondylose beim Hund

Symptome_Spondylose_Hund
Das häufigste Symptom der Spondylose ist der Schmerz im Rückenbereich. Betroffene Hunde haben Probleme beim Hinlegen und Aufstehen.

In vielen Fällen tritt die Spondylose sogar beinah symptomlos auf. Aber ebenso häufig treten auch eindeutige Symptome bei Hunden auf, die auf eine Spondylose hinweisen und tierärztlich untersucht werden müssen.

Ganz typisch für die Spondylose sind Schmerzen des Hundes im Rücken. Das bedeutet, dass dein Hund vielleicht empfindlich auf Berührungen am Rücken reagiert oder Probleme bei Bewegungen hat.

Wie stark diese Empfindlichkeit ist, hängt vom Fortschritt und der Ausprägung der Spondylose ab. So kann dein Hund beispielsweise bei Berührung nur “Zucken” oder sogar schmerzerfüllt fiepen oder schlimmstenfalls auch Aggressionen zeigen.

Geht die Spondylose damit einher, dass Nervenstränge beeinträchtigt bzw. gequetscht werden, kann dies sogar zu Lähmungserscheinungen führen.

Hast du die Vermutung, dass dein Hund unter diesen oder den unten genannten Symptomen leidet, solltest du dies unbedingt vom Tierarzt untersuchen lassen.

Typische Symptome bei Hunden mit Spondylose

  • Schmerzen im Rückenbereich
  • empfindliche Reaktionen bei Berührungen / Abtasten im Rückenbereich
  • Vermeiden bestimmter Bewegungen
  • Probleme beim Aufstehen und Hinlegen
  • ungewohntes Gangbild
  • längeres Liegen
  • Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit (aufgrund der Schmerzen)
  • bei Rüden: manchmal können Rüden das Bein nicht mehr zum Pinkeln anheben

1.2 Ursachen für Spondylose beim Hund

Als degenerative Skeletterkrankung verändert sich bei der Spondylose die Wirbelsäule des Hundes, in Folge von Alter, Statur und hoher körperlicher Aktivität des Hundes.

Dabei entstehen sogenannte Brücken aus knöchernen Randzacken an den Wirbelkörpern des Hundes.

Das kann auch zu Entzündungen an den Gelenken der Zwischenwirbel und den Bandscheiben führen.

Sehr häufig davon betroffen sind alte Hunde, Hunde großer Rassen und auch sehr aktive Hunde bzw. Diensthunde. Häufig liest man auch, dass z.B. Molossern, Boxer und andere besonders schwere Hunderassen betroffen sind.

1.3 So wird die Spondylose vom Tierarzt diagnostiziert

In erster Linie ist es wichtig, dass du deinem Tierarzt alle beobachteten Symptome bzw. Veränderungen deines Hundes mitteilst.

Daraufhin wird der Tierarzt deinen Hund vermutlich abtasten und vielleicht auch seine Bewegungen untersuchen.

Richtig diagnostiziert werden kann die Spondylose aber nur mit einer Röntgenaufnahme oder der Computertomographie (CT).

1.4 Verlauf der Spondylose

Therapie und Verlauf Spondylose bei Hunden

Ganz typisch für die Spondylose beim Hund ist, dass sie in Schüben auftritt. Bei meiner Hündin (und bei vielen anderen Hunden) geht das so weit, dass man zwischen den Schüben als Hundehalter sogar der Meinung sein kann, dass der Hund vielleicht doch gar keine Spondylose hat, weil er so fit und agil wirkt.

Dass zeitweise gar keine bis kaum Symptome auftreten, ist für die Spondylose recht typisch.

Leider sind solche Phasen häufig gefolgt von schmerzhaften Schüben. Bei meiner Hündin traten diese Schübe vorzugsweise in nass-kalten Monaten im Herbst und Winter auf.

Insgesamt gesehen, verknöchert die Wirbelsäule des Hundes durch die Spondylose nach und nach, was nach jedem Schub zu einer allgemeinen Verschlechterung der Bewegungsfähigkeit führen kann.

In der Regel aber können die meisten Hunde mit der Spondylose bis zum Lebensende gut leben. Dies unter der Voraussetzung, dass die Spondylose nicht zu extremen Nervenquetschungen mit Lähmungen als Folge führt.

2. Therapie: Was hilft meinem Hund bei Spondylose?

Klar, ganz wichtig ist erst einmal die tierärztliche Untersuchung und Therapie. Wird die Spondylose festgestellt, gibt es für schmerzhafte Phasen entzündungshemmende Schmerzmittel vom Tierarzt (zum Beispiel Rimadyl oder Carprotab).

Du solltest aber hierbei zwischen den zwei wesentlichen Zuständen der Spondylose deines Hundes unterscheiden: der Phase eines akuten Schubs und der Phase ohne Schub und oft auch ohne Schmerzen.

2.1 Therapie und Hilfe im akuten Schub

In den Zeiten eines akuten Spondylose-Schubs halfen meiner Hündin oft nur noch entzündungshemmende Schmerzmittel vom Tierarzt.

So konnte sie wenigstens kurze Gassirunden mitmachen und quälte sich nicht allzu sehr mit den Schmerzen.

Wie lange so ein Schub andauert, hängt ganz vom Hund und dem Grad der Spondylose ab. Sicherheitshalber habe ich meine Hündin auch innerhalb eines solchen Schubes oft nochmal vom Tierarzt untersuchen lassen. Arten die entzündlichen Prozesse im Hundekörper aus, muss dies ggf. auch mit Kortison behandelt werden.

Zur Überbrückung in Phasen mit sehr wenig Schmerzen habe ich meiner Hündin über längere Zeiträume Traumeel verabreicht.

2.2 Therapie in beschwerdefreier Zeit

Die beschwerdefreie Zeit nach einem solchen Schub kann trügerisch sein. NIcht selten habe ich selbst gestaunt, wie agil und beweglich meine alte Hündin trotz der Spondylose und Arthrose noch ist.

Solche beschwerdefreie Zeiten hatte sie vor allem im Frühling und Sommer, wenn es wärmer wurde und sie Bauch und Rücken in der Sonne wärmen konnte.

Dennoch solltest du darauf achten, dass dein Hund in so einer beschwerdefreien Zeit keine allzu heftigen Belastungen für die Wirbelsäule erfährt.

Außerdem habe ich diese Phasen immer für abwechselnde Kuren mit Grünlippmuschel und Teufelskralle genutzt.

Du kannst aber auch noch einige weitere Dinge im Alltag deines Hundes verändern, um deinem Hund den Alltag zu erleichtern.

3. 10 Alltags-Tipps für Spondylose-Hunde

Spondylose_Hund_Lebenserwartung
Auch mit Spondylose können Hunde in der Regel noch ein fröhliches und schönes Hundeleben führen.

Im Alltag kannst du bereits viel für deinen Spondylose geplagten Hund tun. Du kannst ihm einiges erleichtern oder ihm durch bestimmtes Hundezubehör Erleichterung verschaffen.

Hier zeige ich dir, wie ich meiner Hündin besonders in den Phasen eines Spondyloseschubes geholfen habe:

3.1 Sprünge vermeiden

Zum Beispiel in oder aus dem Kofferraum. Hierzu ist eine Hunderampe hilfreich. Außerdem sind Spiele mit ruckartigen Sprüngen oder Bremsen tabu. Statt Ballspielen solltest du lieber auf Schnüffelspiele umsteigen.

3.2 Übergewicht vermeiden

Je schwerer dein Hund ist, umso mehr Last liegt auch auf der Wirbelsäule. Dein Hund sollte nicht “abgemagert” sein, aber Übergewicht ist bei Spondylose nachteilig für deinen Hund.

3.3 Gesundes Liegen fördern

Wie auch bei der Arthrose beim Hund sollte die Wirbelsäule durch ein orthopädisches Hundebett möglichst entlastet werden, wenn dein Hund liegt bzw. schläft. Solche Hundebetten sorgen für eine deutlich bessere Druckentlastung der Gelenke und Knochen. Bei meiner Hündin zeigte dies eine deutliche positive Wirkung.

3.4 Auskühlen beim Spaziergang im Winter verhindern

Wie beim Menschen auch, hilft Wärme bei Rückenproblemen und Verspannungen. Ich habe bei meiner Hündin oft bemerkt, dass die Kälte im Winter auch einen Einfluss auf ihren Bewegungsapparat hatte. Also habe ich mit einem Hundemantel dafür gesorgt, dass sie während der Spaziergänge in der Kälte am Rücken warm gehalten wird. Den positiven Unterschied habe ich bei meiner Hündin sehr schnell bemerkt.

3.5 Auskühlen im Schlafplatz verhindern

Gleiches gilt auch für den Schlafplatz. Da ihr Schlafplatz gleich neben einem bodentiefen Fenster liegt und es dort trotz Fußbodenheizung im Winter ziemlich kühl wurde, habe ich sie nachts oft mit einer Hundedecke zugedeckt. Alternativ helfen aber auch Wärmematten bzw. Heizmatten für Hunde, die nicht gern zugedeckt werden.

3.6 Maßvolle körperliche Beanspruchung und Training

Sprünge und ruckartiges Abbremsen (bspw. bei Ballspielen) deines Hundes solltest du bei Spondylose vermeiden. Das bedeutet aber nicht, dass du deinen Hund nun permanent unterfordern musst. Stattdessen kannst du mit deinem Hund Schnüffel- und Suchspiele machen oder auf Mantrailing oder Apportiertraining umsteigen. Diese Trainingsarten fördern vor allem Nase und Kopf deines Hundes, ohne ihn körperlich zu sehr zu belasten.

3.7 Unterstützung für Treppenaufgänge

So mancher Hund wohnt mit seinen Menschen im 4. Stock ohne Aufzug. Bei Spondylose können die Treppenaufgänge zur echten Herausforderung werden. Hier kannst du deinen Hund unterstützen, indem du eine Hundetragehilfe verwendest. Je nachdem wo genau die Spondylose bei deinem Hund sitzt (meist hinten) hilft ein Bauchgurt oder eine Gehhilfe für den hinteren Bereich deines Hundes.

3.8 Hundephysiotherapie & Wassertraining

Je nachdem wie stark die Spondylose bei deinem Hund ausgeprägt und wie sein allgemeiner Zustand ist, kannst du ihm mit Hundephysiotherapie helfen. Hilfreich ist oft die Wassertherapie auf einem Unterwasserlaufband oder auch therapeutisch geführtes Schwimmen. So erhält dein Hund seine Muskulatur oder kann sie sogar aufbauen.

3.9 Nahrungsergänzung & homöopathische Präparate

Aufgrund der Arthrose und Spondylose meiner Hündin habe ich mich auch geeigneter Nahrungsergänzung und homöopathischen Präparaten beschäftigt. Hier musste ich ein wenig testen, was meiner Hündin gut hilft. Das waren unter anderem Kuren mit Grünlippmuschel, Teufelskralle oder auch Triflexan* (eine Mischung aus Grünlippmuschel, Teufelskralle, Vitamin C, Spurenelementen etc.). Bei Schmerzen kannst du neben Schmerzmitteln vom Tierarzt auch homöopathische Präparate wie Traumeel oder Zeel ausprobieren.

3.10 Wenn dein Hund aufs Sofa / ins Bett darf..

So manchem Hund ist das ja gestattet ;-). Bedenke aber auch dabei, dass dein Hund je nach Größe einen Sprung auf das Sofa und vom Sofa herunter machen muss. Für die Spondylose und den damit verbundenen Schmerzen für deinen Hund ist das nicht gerade gut. Auch hier kannst du über die Anschaffung einer kleinen Hunderampe oder Hundetreppe nachdenken, die es deinem Hund ermöglicht, ohne Sprung auf das Sofa und vom Sofa herunter zu kommen.

4. Medikamente & Schmerzmittel bei Spondylose

Wie ich schon erwähnt habe, zielt die tierärztliche Therapie in der Regel darauf ab, dass dein Hund mit entzündungshemmenden Schmerzmitteln unterstützt wird.

Zusätzlich kannst du auch Traumeel (für akute Zustände) oder Zeel (als Dauergabe) verwenden, um deinem Hund zu helfen. Ob Traumeel einen Einfluss haben kann, hängt auch vom Grad der Spondylose ab. Nicht in jedem Zustand ist jedem Hund damit geholfen.

5. Spondylose-Prävention – geht das ?

Es gibt Hunderassen, die genetisch und/oder vom Körperbau eher dazu neigen, eine Spondylose zu entwickeln.

Doch grundlegend ist die Spondylose eine Verschleißerkrankung.

Das gibt dir als HundehalterIn die Möglichkeit, Einfluss zu nehmen, indem du möglichen Verschleiß deines Hundes mit Fingerspitzengefühl “dirigierst”.

Warum ich das so komisch beschreibe? Weil das natürlich nicht heißen soll, dass du deinen Hund nun permanent schonen, niemals spielen, rennen und springen lassen solltest.

Ich bin immer der Meinung, dass sämtliche natürlichen Bewegungen des Hundes im Grunde völlig in Ordnung sind.

Bei unnatürlichen Bewegungen hingegen solltest du gut beobachten und steuern. Ein Beispiel: einem fliegenden Stock oder Ball hinterher zu jagen, heftig abzubremsen oder zu springen und so den Ball zu fangen, ist eben eine eher unnatürlichere Bewegungsfolge für den Hund. Zumindest in dem Ausmaß in dem das so auf diversen Hundewiesen betrieben wird.

Spondylose Präventions Tipps

  1. Übergewicht vermeiden.
  2. Heftige und häufige Sprünge vermeiden (für den Kofferraum eine Hunderampe anschaffen)
  3. Gelenke und Knochen beim Liegen/Schlafen schonen und ein orthopädisches Hundebett anschaffen
  4. Knochen und Gelenke mit Grünlippmuschel, Teufelskralle oder Triflexan unterstützen

6. Meine Erfahrungen mit der Spondylose meiner Hündin

Bereits als ich meine Hündin vor 8 Jahren aus dem Tierheim holte, erfuhr ich, dass sie unter der sogenannten Spondylose leiden würde.

Da sie auch Probleme mit der Arthrose in den Vorderläufen hatte, ließ ich sie nochmals tierärztlich untersuchen und röntgen, wobei in diesem Zuge auch die Spondylose bestätigt wurde.

Ich wusste nicht über Spondylose bei Hunden und begann mich, zusätzlich zum Gespräch mit der Tierärztin, zu informieren

Meine Hündin war zu diesem Zeitpunkt ein sehr aktiver und lauffreudiger Hund. Ich bemerkte jedoch recht schnell, dass es Phasen gab, in denen sie lieber das Körbchen hütete statt raus zu gehen.

Die ersten Schübe machten mir außerdem deutlich wie schmerzhaft die Spondylose auch sein kann. Aufgrund der Arthrose- und der Spondylose-Diagnose bekam ich von der Tierärztin direkt ein entzündungshemmendes Schmerzmittel für meine Hündin mit und konnte ihr zumindest bei den Schmerzen ein wenig helfen.

Positive Veränderungen im Sinne von absolut beschwerdefreien Zeiten bemerkte ich oft im Frühling und Sommer. Schmerzen und Symptome verschlechterten sich bei Sunny jedoch häufig, wenn es draußen nass und kalt wurde.

Neben der Gabe von Schmerzmitteln habe ich viel recherchiert wie ich meiner Hündin helfen kann und habe schließlich einiges verändert (siehe oben in den 10 Alltags-Tipps für Spondylose-Hunde).

Die Spondylose trat bei Sunny recht früh auf. Wir haben aber gemeinsam gelernt gut damit umzugehen und darauf Acht zu geben, die Belastung auf die Wirbelsäule möglichst gering zu halten und Sunny zusätzlich mit homöopathischen Präparaten zu unterstützen.

7. Häufige Fragen zur Spondylose beim Hund

Spondylose beim Hund Häufige Fragen

Wie viel Bewegung ist für einen Hund mit Spondylose richtig?

Das ist abhängig vom Grad der Spondylose, als auch von den körperlichen Möglichkeiten und dem Willen deines Hundes.

Gar keine Bewegung ist ebenso schädlich, wie zu heftige und falsche Bewegung. Du kannst darüber mit deinem Tierarzt oder eine Hundephysiotherapeuten besprechen und ein geeignetes Bewegungspensum für deinen Hund festlegen.

Darf mein Hund mit Spondylose noch Sport machen?

Auch hier kommt es darauf an, inwiefern die Spondylose bei deinem Hund fortgeschritten ist und welchen Sport genau dein Hund ausüben soll.

Schwimmen und leichtes Joggen ist für die meisten Hunde mit einer Spondylose in einer beschwerdefreien Zeit noch drin.

Von Sportarten mit heftigen Sprüngen, Bremsmanövern und anderen starken Belastungen auf die Wirbelsäule würde ich persönlich absehen.

Kann Ernährung einen Einfluss auf die Spondylose meines Hundes haben?

Hier scheiden sich vermutlich die Geister. Ich meine, ja!

Ich konnte zumindest an meiner Hündin beobachten, dass ihr bestimmte Nahrungsergänzungsmittel geholfen haben.

Welche homöopathischen Präparate können bei Spondylose helfen?

Sofern du etwas mit der Homöopathie anfangen kannst und zur Ergänzung einer tierärztlichen Behandlung deines Hundes kannst du auch homöopathische Mittel einsetzen. Dazu gibt es Präparate, die Schmerzen lindern oder auch die Verknöcherung verzögern sollen.

Neben Traumeel oder langfristiger Behandlung mit Zeel kannst du auch folgende Globuli testen:

Zur Schmerzlinderung: Arnica D6, Ruta D3, Rhus Toxicodendron D12

Kur gegen Verknöcherung: Fluoratum D12.

Welche Lebenserwartung haben Hunde mit Spondylose?

Bei den meisten Hunden verändert die Spondylose nichts an der Lebenserwartung. In der Regel versterben die Hunde eher an anderen Erkrankungen als an der Spondylose.

Kritisch wird es jedoch in den sehr seltenen Fällen, in denen die Spondylose zu Lähmungserscheinungen führt. Je nach Ausprägung der Lähmung muss man sich die Frage nach der Lebensqualität und den Möglichkeiten geeigneter Hilfsmittel, wie beispielsweise einem Hunderollstuhl, stellen.

Muss man einen Hund mit Spondylose einschläfern?

Es gibt leider die tragischen Fälle, in denen ein Hund aufgrund der Spondylose mit einer Nervenquetschung als Folge eine Lähmung erfährt.

Ist diese Lähmung so heftig und beeinträchtigt sie die Lebensqualität so stark, verbunden mit furchtbaren Schmerzen, wird dein Tierarzt mit Sicherheit die Option einer Euthanasie deines Hundes mit dir besprechen.

Generell gesehen ist die Spondylose aber längst kein Urteil über Leben und Tod. Die allermeisten Hunde können damit noch viele Jahre leben und versterben eher an anderen Erkrankungen.

Ich freue mich, wenn ich dir weiterhelfen konnte und bin gespannt auf deine Erfahrungen, Fragen und Tipps rund um die Spondylose beim Hund. Hast du bspw. Erfahrungen mit deinem Hund gemacht, die ich hier noch nicht beschrieben habe? Hast du Fragen? Teile sie mit uns! Du kannst mir dazu ganz einfach unten im Kommentarfeld schreiben! 🙂

Spondylose beim Hund

17 Gedanken zu „Spondylose beim Hund – Ursachen, Symptome & Hilfe“

  1. Hi Jasmina,
    Ich vermute, dass mein Bingo auch Spondylose hat.die Symptome die du beschreibst,passen 1 zu 1… leider 🙁 habe nächste Woche einen Termin beim Tierarzt und lasse das untersuchen. Drückt uns die Daumen.

    LG Ilka mit Bingo

    Antworten
    • Liebe Ilka & Bingo,

      ich drücke euch auf jeden Fall die Daumen <3 Vielleicht hat die Ursache für die Symptome aber auch andere Gründe? (Verspannung oder ähliches?) Ich wünsche es euch jedenfalls!

      LG
      Jasmina

      Antworten
      • Hallo Jasmina, auch wenn dein Eintrag schon ein paar Monate her ist, hoffe ich du antwortest noch. 🙂 Oder auch gerne jemand anderes, der dazu was sagen kann. 😉
        Wie lange kann eurer Erfahrung nach so ein Schub dauern? Wir haben die Diagnose Spondylose erst kürzlich erhalten (11 Jahre alter Labri) und sind in Behandlung.
        Dein Artikel ist super, habe hier sehr viel Neues dazu erfahren. Danke!!

        Antworten
  2. Habe eine Mischlingshündin die im Alter von 8 Jahren 2x im Zeitraum von 2 Jahren am Bandscheibenvorfall operiert wurde. Jetzt ist sie 15 und hat spondolose.Im hinteren Rücken und jetzt fängt auch die Halswirbelsäule an. Sie wird seit dem 8 Lebensjahr die Treppen getragen,wir gehen 3x eine halbe Stunde spazieren,sie bekommt Teufelskralle,hat Idealgewicht 8,5 kg und ,hat Aufgehhilfen.Nun bekommt sie noch Zeel und Traumeel. Sie fiept nachts,am Tage ist alles gut.Sie hatte jahrelang eine nicht erkannte Nachrungsmittelunverträglichkeit,die im Griff ist. Nun weiß ich nicht so richtig weiter. Sie wird warmgehalten und viel gestreichelt,aber nun weiß ich auch nicht weiter. Sind wir am Ende der Maßnahmen,kann man noch was tun.Ich werde noch zur Tierheilpraktikerin gehen,wegen den Mitteln,die Sie beschrieben haben.Ich bin verunsichert,habe ich alles unternommen um Tinka zu helfen oder wars das.Ihre Seite ist toll,da habe ich schon eine Tipps mir geholt.

    Vielen Dank dafür
    LG Brigitte

    Antworten
    • Liebe Birgit,

      erst einmal <3-lichen Dank für dein Lob. Das freut mich immer sehr, sehr, sehr!

      Puh, da hat Tinka ja schon einen ordentlichen Streifen mitgemacht...Ich kann dich vollkommen verstehen, dass du verunsichert bist und das Gefühl hast, schon alles unternommen zu haben, ohne dass es wirklich viel hilft. Das ging mir mit meiner Hündin auch so. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es immer gut ist, sich die Meinung von guten und vertrauten Tierärzten, Tierheilpraktikern und Tierphysiotherapeuten einzuholen. Mit den täglichen Beobachtungen meiner Hündin und den Gesprächen mit jenen Personen konnte ich die Situation meiner Hündin schließlich besser einschätzen und sie noch gezielter unterstützen. Insofern: geht zur Tierheilpraktikern und vielleicht hilft auch doch noch eine Tierphysio? Was sagt euer Tierarzt eigentlich zur aktuellen Situation?

      Ohne, dass ich hier sowas wie eine "Diagnose" oder dir etwas in Aussicht stellen will...ich habe bei meiner Hündin oft beobachtet, dass ihr nass-kaltes Wetter und auch Wetterumschwünge sehr zu schaffen gemacht haben. In diesen Zeiten hatte sie immer mehr Probleme mit dem Bewegungsapparat und ich hatte das Gefühl, dass es in solchen Zeiten auch eher zu einem Schub der Spondylose kam. Beobachte deine Maus mal in den nächsten Tagen. Es soll ja wärmer werden. Vielleicht wird ihr das schon etwas helfen.

      Ich wünsche euch nur das Beste. Und wenn du magst, kannst du mich/uns gern über die Entwicklung auf dem Laufenden halten.

      Liebe Grüße
      Jasmina <3

      Antworten
    • Hallo Jasmina,
      der Tierarzt spritzt Kortison und Vitamin B.Er hält nicht viel von Physio .Die Tierheilpraktikerin ist sauer,weil ich sie nach Deinen Mitteln,d6 usw. gefragt habe.Sie meint Steirocall und einmal pro Woche Arnika D30 reicht.Ich bräuchte hier in Berlin einen Tierarzt und eine Tierheilpraktikerin,die nicht gleich sauer sind,wenn man googelt.Ich behandel ja nicht,sondern frage nach.Das ist leider nicht erwünscht. Tierheilpraktiker sind extrem teuer und beim Wechsel kommen hohe Kosten auf mich zu,wo ich Schwierigkeiten habe.Tinka ist so lebenslustig und an allem sehr interressiert,deshalb muß ich alles versuchen ihr zu helfen.Sie soll ja einen schönen und schmerzarmen Lebensabend haben. Es wäre sehr sehr schade das Tinka eingeschläfert werden muß,nur weil ich keine richtigen Infos habe.Sie läuft wie besoffen und hat schon die hinteren Nägel abgeschrammt,so das ich einen Pfotenschutz besorgen werde.Wenn Tinka nicht so lebenslustig wäre,würde ich einer Einschläferung zustimmen.Nur das zeigt sie mir nicht an.Ich will nur das richtige tun.Vielleicht kennst du ja einen Tierarzt der sich speziell damit auskennt oder eine Tierheilpraktikerin,denn Tinka reagiert hervorragend auf homöopathische Mittel.Ich weiß aber die Dosierung nicht von den Mitteln die du beschreibst und deshalb wäre ein Facharzt von Nutzen.

      Antworten
      • Hallo Brigitte!

        Bei unserer 9-jährigen Hündin ist letzte Woche erst die Spondylose entdeckt worden, als sie wegen ihres Humpelns über die Türschwelle gestolpert ist und sich derart verrissen hat (TÄ vermutet einen eingeklemmten Nerv in der Halswirbelsäule), dass sie für 24h fast kein Gewicht auf die linke Vorderpfote gab. Sie bekam einerseits 2 Spritzen (Opiat und Entzündungshemmer) von der TÄ gespritzt, was aber noch viel besser zu wirken scheint ist Gabapentin. Es ist ein Schmerzmittel, das gegen Nervenschmerz wirkt und das wir zur Heimanwendung von der TÄ mitbekamen. Nach nur 2 Tagen lief unsere Hündin so fröhlich und unbeschwert, wie schon lange nicht mehr. Gabapentin ist ein starkes Medikament und hat v.a. beim Menschen oft Nebenwirkungen. Lt unserer TÄ treten diese bei Hunden eigentlich sehr selten auf. Wenn deine Hündin schon 15J ist und du sonst schon alles probiert hast, vielleicht wäre dann dieses Medikament eine Option für sie? Wir werden unserer Hündin vorerst mal das Gabapentin weitergeben, da es beim Absetzen des Medikamentes sofort zu einer Verschlechterung ihrer Symptome kam.
        Liebe Grüße,
        Rita

        Antworten
  3. Hallo Jasmina,
    danke für deinen super Beitrag zur Spondylose. Aber auch insgesamt informiere ich mich oft auf dieser Seite 🙂
    Bei unserer Hündin haben wir auf dem Röntgenbild heute gesehen, dass die Verknöcherungen an sehr vielen Wirbeln stattfindet und sie ist noch nicht mal 7 Jahre alt.
    Dein Beitrag macht mir Hoffnung.
    Teufelskralle von Lunderland und Petartrin bekommt sie schon. Vielleicht versuchen wir es zusätzlich mit Zeel.
    Ein orthopädisches Hundebett haben wir auch seit einem halben Jahr.
    Leider muss sie aktuell Onsior gegen die Schmerzen bekommen.

    Alles Gute für dich und deine Vierbeiner 😉

    LG Julia

    Antworten
    • Hey Julia,

      ich freue mich riesig über dein Lob und dass du ab und an hier liest 🙂

      Bei meiner Sunny fing das mit der Spondylose ja auch in etwa in diesem Alter an. Hilft deiner Hündin denn das orthopädische Hundebett? Und wie geht es ihr aktuell mit den Schmerzmitteln? Ich freue mich über ein Update von euch und wünsche euch weiterhin alles Gute.

      LG
      Jasmina

      Antworten
  4. Hallo Jasmina, wir finden deinen Bericht sehr gut, danke dafür. Unser kleiner Bulli hat Spondylose mit nicht mal 4 Jahren bestätigt bekommen. Der aktuelle schlimme Schub dauert schon über 24 Stunden. Trotz starken Schmerzmittel durch den Tierarzt, gibt es keine Besserung. Das ist so traurig, das mit ansehen zu müssen und man kann nicht viel machen. Nach heutigem Wissen, gab es schon Anzeichen in seinem ersten Lebensjahr. Da waren wir leider noch zu dumm, um das zu erkennen. Allen Haltern wünschen wir viel Kraft! Liebe Grüße von Marion und Easy

    Antworten
    • Hallo Marion,

      oh man, das tut mir wirklich leid für euren Easy ! Ich hoffe, dass der Schub vorbei ist und Easy sich wieder besser fühlt? Ich wünsche euch weiterhin jedenfalls nur das Beste.

      LG
      Jasmina

      Antworten
  5. Hallo Jasmina, mein Chato hat seit einem halben Jahr Spondylose und mittlerweile ist das linke Hinterbein gelähmt und in 2 Wochen bekommt er seinen Rolli…… Maßanfertigung! Zur Zeit hat er ziemlich Schmerzen und versuche es mit Previcox in den Griff zu bekommen… Dazu bekommt er 2 x täglich Gabapenthin bei Nervenschmerzen. Falls es noch etwas gibt was ihm helfen kann bin über eine Antwort sehr froh.
    Lieben Gruß
    Claudia

    Antworten
    • Liebe Claudia,

      ich denke, ihr macht für euren Chato schon alles richtig und kümmert euch rührend um ihn, wenn er so Lebensqualität wiedergewinnen konnte und mit Rolli und den Medikamenten gut zurecht kommt. Ich drücke die Daumen, dass Chato sich gut an den Rolli gewöhnt.

      Liebe Grüße
      Jasmina

      Antworten
  6. hallo zusammen,
    meine leidet auch an spondylose. über viele jahre hab ich sie mit blutegeltherapie und einer pulvermischung aus weidenrinde, goldrute u teufelskralle gut fit gehalten. vor etwa drei wochen, nach der letzten läufigkeit jaulte sie abends auf und ab da an kann sie kein wasser mehr halten. also sie setzt sich hin zum pinkeln, es kommen nur ein paar tropfen, dann steht sie auf entspannt sich und es schießt bei jedem schritt das wasser… keine blasenentzündung, das röntgenbild zegt außer spondylosen nichts auffälliges. er meinte, vllt ist ein knöchelchen abgebrochen und drückt ihr auf die nerven… sonst ist sie fit und läuft ohne probleme.. irgendwie total komisch alles!
    ich wollte aber nochmal die blutegeltherapie erwähnen! diese therapie gibts von manchen heilpraktier_innen und hat mulle unglaublich gut geholfen! besser als alles andere! entzündungshemmend, viele neue blutkörperchen die gebildet werden und sich durch die verengten kanäle schießen und alles wieder gut durchbluten. bei ihr habe ich immer so zwei mal im jahr etwa 2 – 4 egel angesetzt und das war einfach, schmerzfrei und lief bei mir zuhause ab! wirklich top!
    alles gute
    donna

    Antworten
  7. Gerade die Vermeidung von Übergewicht wirkt meiner Meinung nach Wunder, wenn’s ums Vorbeugen geht. Vor allem, weil dadurch nicht nur Spondylose verhindert wird, sondern auch andere Krankheiten vermieden werden können.
    Ich sehe leider auch so oft Besitzer, die ihren Hund schonen, sobald sie die Diagnose Spondylose bekommen. Dabei ist es gerade dann so wichtig, den Hund weiterhin aktiv sein zu lassen, damit sich das Problem nicht verschlimmert …
    Danke, dass du dazu beiträgst, diesen Irrtum aufzuklären 🙂
    Liebe Grüße
    Paulina

    Antworten
    • Liebe Paulina,

      danke für dein Feedback! 🙂
      Ja, die Sache mit dem „Schongang“ ist manchmal schwierig. Das lese ich auch oft in Bezug auf andere Probleme mit dem Bewegungsapparat. Andererseits habe ich es selbst an meiner Hündin erlebt, wie schwierig es sein kann, das „richtige Maß“ zu finden – also weder Überforderung, noch Unterforderung.

      LG
      Jasmina

      Antworten

Schreibe einen Kommentar